31. August 2016

Der Sommer und ich

Also eigentlich mag ich den Sommer. Eis essen, Baden gehen, Sonne tanken, lange Tage, kurze Nächte, leckeres Grillen, tolles Sommerobst (Wassermelone!), Ferien und noch viele andere schöne Dinge. ABER! wenn da nicht diese unglaubliche Hitze wäre...

In der letzten Woche kam der pure Sommer mit seiner ganzen Wärme wieder nach Berlin. Da zeigt sich, dass ich kein Sommerkind bin. Denn ich verbringe diese heißen Tage mit Jammern und Kreislaufproblemen. Der Schneck und ich haben trotzdem vieles unternommen, aber ich komme einfach nicht dazu darüber zu schreiben. Hitze, Kopfschmerzen und Kreislauf sind eben nicht schön für die Bloggermotivation. Wenn es in den nächsten Tagen weiterhin abkühlt, dann folgen Berichte über Wühlmäuse und Pflaumen ;)

25. August 2016

Nancy-Marmelade

Wenn der Sommer da ist und die Früchte in Opas Garten reif werden, dann heißt das viel Arbeit. Vor einem Monat habe ich schon 3 kg Kirsch-Marmelade gemacht und jetzt waren die Nancy-Mirabellen reif. Also fuhren der Schneck und ich wieder hin und kraxelten im Baum rum.

Diesmal habe ich aus Gläsermangel nur 2 kg Mirabellen-Marmelade eingekocht. Weil ich aber noch 5 große Gläser im Schrank hatte, machte ich kurzerhand Nancy-Kompott, also eingekochte Mirabellen. (Und das alles am Geburtstag vom Schneck!)
Hoch hinaus!
Noch sind sie am Baum...
und schon in der Tasche!
Nicht nur Menschen mögen Mirabellen...

21. August 2016

Der Geburtstag des Schnecks

Vor einer Woche war der zweite wichtige Geburtstag im August, der des Schnecks. Zu diesem Geburtstagswochenende sind sogar Schwester Schneck und Freund P. aus dem weiten Hamburg angefahren gekommen. Schon am Freitagabend kamen sie in Berlin an und wir konnten zu viert quatschen und um Mittagnacht auf den Schneck anstoßen. Dann wollten wir aber fix ins Bettchen, denn es war ein langer Arbeitstag für alle.

Der Geburtstagsmorgen verlief wie immer. Der Geburtstagsschneck ist schon sehr früh wach und kann nicht mehr schlafen. Die Nicht-Geburtstagsleute wollen aber an einem Wochenende nicht um 7 Uhr aufstehen. Also musste sich der Schneck fast 2 Stunden gedulden bis wir endlich munter wurden und ihn mit einem Ständchen "wach" singen konnten. Dann gab es Geschenke im Bett!
Happy Birthday im Schlafanzug
Ich habe dann Brötchen beim Bäcker geholt und so konnten wir ein tolles Geburtstagsfrühstück genießen. Eigentlich wollten wir dann Tischtennis spielen gehen, aber wir haben uns etwas verquatscht und ich musste noch ganz viel Marmelade kochen. So genossen wir einen entspannten und informativen Vormittag. Wir Mädels redeten über das bevorstehende Jahr, während ich die Mirabellen entsteinte, und die Jungs hatten bestimmt auch keine Langeweile. Jungsthemen und so... Irgendwann wurde die Super Nintendo mit Asterix und Obelix ausgepackt.
Das Geburtstagsfrühstück
Am Nachmittag kamen dann weitere Geburtstagsgäste. Aus verschiedenen Gründen (warmes Sommerwetter, Geld, wenig Platz) hatten wir eine Mitbring-Grillfeier im Hinterhof geplant. Das Wetter spielte mit, die Gäste hatten gute Laune und der Hinterhof war ideal für alle, denn man konnte toben, spielen oder einfach nur rumsitzen. Wir trugen Klappstühle, Tische, Decken und Kissen in den Hof, sodass alle sitzen oder auch sich hinlümmeln konnten. Die zwei jüngsten Gäste nutzten intensiv die Schaukel und das Wipp-"Pferd" der Nachbarskinder. Auch meine Kreide und die Kuschelwiese sorgten für Spaß bei den Kleinen. Die Ü18 genossen das Bier, das Fleisch und das Quatschen. Als es dann gegen 21 Uhr ziemlich plötzlich dunkel wurde, verzog sich die reduzierte Feiergesellschaft in die Wohnung. Gegen halb drei verabschiedeten wir die letzten Gäste und legten uns müde, aber glücklich auf das Sofa (das Bett hatten Schwester Schneck und Freund P. stunden zu vor in Beschlag genommen :D ).
Die wilden Feierer
Am Sonntag mussten Schwester Schneck und Freund P. früh raus und verließen uns zeitig. Familiäre Verpflichtungen :) Wir bzw. ich konnten den Sonntag entspannt und locker angehen. Der Schneck bewältigte den riesigen Geschirrberg und den Rest der Wohnung, während ich das Wohnzimmer aufräumte und danach auf der Couch gumpelte. Es war ein schönes Geburtstagswochenende, auch wenn das Aufräumen und das Diskutieren danach doof waren...

Und was wurde dem Schneck alles geschenkt? Zum Teil sehr praktische, aber auch witzige Geschenke. Dieses Mal stand der Geburtstag unter einem "Star Wars"-Stern ;) Schwester Schneck und Freund P. schenkten einen Todesstern-Wasserball, Chewbacca-Cornflakes und ein "Star-Wars-Verrücktes-Labyrinth".
Der Geburtstagstisch
Chewi-Cornflakes
Auch meine Geschenke waren komplett auf Star Wars ausgelegt (ohne Absprache!). Ich habe die Nachtischlampe des Schnecks mit Klebefolie verschönert (davor war sie 0815...), ein Darth Vader-Buch und Eishalter in Laserschwert-Form (Idee von hier) geschenkt. Die Lampe konnte ich ganz leicht mit weißer Klebefolie verzieren. Erst den Tie-Fighter, den Todesstern und die Sterne aufmalen, ausschneiden und dann nur noch aufkleben. Es fehlt noch der Millenium-Falke, aber auch der wird bald die Lampe verschönern. Er steht sozusagen noch in der Werkstatt. Die Eishalter habe ich aus Filzteile gemacht und mit Heißkleber verbunden.
Zuerst skizzieren
dann ausschneiden
und aufkleben!
Fertig!

Für Gedanken im Bachelor
Kälteschutz beim Wassereis-Essen

So sieht das dann aus!
Die (zum großen Teil) familiären Schenker haben sich zusammen getan und etwas sehr praktisches und heißes verschenkt. Einen stabilen Grill mit allerlei Zubehör! Perfekt für die Grillparty ;) Natürlich musste er sofort eingeweiht werden, aber erst einmal aufbauen. Nach diesem fordernden Unterfangen konnte der tolle Anzündkamin benutzt werden und die Briketts waren schnell glühendheiß. So wurde es eine spitzenmäßige Grillfeier!
Das Geschenk in Benutzung
Zum Abschluss gibt es noch den kleinen Tiger,
der sich für die Fotos von Schwester Schneck bedankt!

17. August 2016

Die Drachen sind los!

Geburtstage sind herrlich! (Ich kann es nicht oft genug betonen.) Im August standen zwei wichtige an. Zuerst war der runde Geburtstag meiner Mama und genau eine Woche danach der (unrunde) des Schnecks.

Für das erste Geburtstagskind hatte der Schneck eine tolle Geschenkidee, ein Drachen-Mobile. Das könnten wir zusammen machen, denn wir werkeln gerne und Mama mag Drachen!

Wir wollten die Drachen aus dünnen Holzplatten sägen und anmalen, aber wir hatten keinerlei Erfahrung mit Laubsägearbeiten. Also fehlte uns nicht nur das Werkzeug, sondern auch das Know-who. Zum Glück gibt es Baumärkte und YouTube. Unser Interesse für's Handwerkern (vor allem mit Holz) und unser Drang nach immer neuen Methoden waren also trotz Unwissenheit nicht zu stoppen. Auf YouTube erklärte uns zuerst ein netter Herr die Grundlagen, sodass wir uns einen Eindruck verschaffen konnten :) Im Baumarkt um die Ecke kauften wir dann ein Laubsäge-Set, Sperrholz-Platten und runde Holzstäbe mit 6 mm Durchmesser. Das restliche Werkzeug und die anderen Materialien hatte ich schon zuhause.
Die Materialien
Ganz am Anfang planten wir das ungefähre Mobile, also wo was hängen könnte. Es gab zahlreiche Möglichkeiten, aber wir konnten uns auf eine asymmetrische Variante einigen. Danach schnitt ich die ausgedruckten Figuren aus und übertrug die Umrisse mit Bleistift auf die Sperrholzplatte. Anschließend probierten wir das Sägen mit der Laubsäge aus. Unsere erste Figur, das Drachenburgschild, war natürlich die einfachste, damit wir die Säge kennenlernen und vielleicht schon etwas an der Technik feilen konnten. Es klappte nach anfänglichem Stolpern ziemlich schnell sehr gut. So wechselten der Schneck und ich uns ab und sind fast Meister des Laubsägens geworden :)
Das Übertragen der Vorlagen
Das anstrengende und ungewohnte Sägen
Erstes Teil fertig!
Abschließendes Schmirgeln der Kanten
Nach dem Aussägen und Schmirgeln konnte das Bemalen beginnen. Ich habe einfache Tempera-Farben benutzt, die ich noch aus dem Abitur habe. Damit war das Gestalten der Figuren sehr einfach und das Ergebnis überzeugte mich sehr. Weil die Farbe wasserlöslich ist, habe ich sie ganz zum Schluss noch mit Klarlack versehen. So kann das Mobile auch mal fest abgewischt werden.
Die erste fertige Figur
Die Drachen müssen noch hübsch gemacht werden.
Als der Lack über Nacht handtrocken war, konnten wir weiterarbeiten. Die Figuren wurden durchbohrt und die Holzstäbe konnten zugesägt und ebenfalls durchbohrt werden.
Erst messen,...

dann bohren.

Unser Assistent
Damit die kleinen Drachen schweben können, sollten sie mit Nylonfäden an den Stäben befestigt werden. Dafür hängten wir die Figuren mit Hilfe von Dreifach-Knoten an die Holzstäbe. Ohne zwei Pinzetten hätte ich das aber nicht geschafft :) Diese dünnen, widerspenstigen Nylonfäden...
Zuerst einmal den Faden entwirren....
Dann den Faden verknoten
Nachdem alles miteinander verbunden war, war ein Teil des Mobiles etwas zu schwer und hing deshalb schief. Also feilte der Schneck Milligramm um Milligram, Millimeter um Millimeter von den zu schweren Stäben weg, sodass es halbwegs gerade hängen konnte.
Die Drachenmama und ihre Vorlesetruppe
Zwei Hobbies der Drachenmama
Das Gesamtpaket
Das Geburtstagskind hat sich riesig gefreut! Es wurde sogar beim Auspacken ein bisschen gequietscht :) Die kleinen Fossy-Drachen sind aber wirklich schön geworden und wenn sie jetzt lange Freude schenken, hat es sich doppelt gelohnt.

Das war bestimmt nicht unsere erste und letzte Laubsägearbeit, denn wir sind etwas angefixt. Es bietet einfach so viele Möglichkeiten (Mobiles, Hampelmänner, Fensterbilder...), die eine große Wirkung und viel Freude bringen können.

15. August 2016

Neues Lieblingsessen

Beim Einkaufen habe ich neulich im Kühlregal gefüllte Blätterteigschnecken gesehen und sofort Lust darauf bekommen. Eine Packung mit zwei Stück hat aber 2 € gekostet, was ziemlich fett ist, wenn man zwei große Mäuler stopfen will. Außerdem war die Inhaltsstoffliste mal wieder länger als notwendig. Also habe ich sofort Zutaten für eigene Blätterteigschnecken gekauft und einfach mal ausprobiert. 

Bei der ersten Variante habe ich fertigen Blätterteig in vier lange Streifen geschnitten, mit Kräuterfrischkäse gefüllt und aufgerollt. Dazu gab es einen Quarkdip und ein Salätchen. Der Schneck und ich waren total begeistert! Eine weitere Variante habe ich mit Champignons, Zucchinis und Gouda gefüllt. Die Pilze und die Zucchini habe ich zuerst mit Zwiebeln, Knoblauch und getrockenen Tomaten angebraten und mit mildem Ajvar gewürzt. Das war mindestens genauso lecker, brauchte aber länger im Ofen wegen der "saftigen" Füllung. Außerdem muss man mit dem Käse aufpassen. Der wird ziemlich heiß! Eine Packung Blätterteig reicht für vier große Schnecken, also für zwei hungrige Personen und kostet nur 90 Cent anstelle von 4 €. Es zählt definitiv zu unseren momentanen Lieblingsessen, denn es geht schnell und ist sehr variabel.

11. August 2016

Tischtennis ist irgendwie retro

Im Ostseeurlaub mit Familie Schneck hatten wir im Keller der Ferienwohnung eine Tischtennisplatte. Da wir das schon vorher wussten, wanderten nicht nur Badesachen sondern auch Tischtenniskellen in die Urlaubstasche. Am Samstagabend konnte diese nach dem Abendbrot ausgiebig genutzt werden! Schwester Schneck gewann zahlreich die Teildisziplinen beim Rundlauf.

Tischtennis erinnert mich immer ans Ferienlager oder an Campingurlaub mit anderen Kindern. Irgendwo stand immer eine dieser Beton-Tischplatten. Und irgendwie konnte jeder wenigstens etwas spielen und man war nie zu viele. Denn beim Rundlauf wird's erst lustig, wenn sich die Leute schon stapeln. Bis am Ende nur noch zwei übrig waren. Nach diesen spannenden, aber meist kurzweiligen Teilfinalen wurde dann wieder "Einschmatz!" gerufen. Auch heute findet man an vielen Ecken in Berlin eine Platte, die im Sommer gern genutzt wird. Aber irgendwie ist Tischtennis mit seinen Betonplatten und den alten, abgeniffelten, rot-schwarzen Schlägern für mich eine Art Überbleibsel aus der Kindheit. Ich spiele es immer noch sehr gerne, aber meine Technik hat sich seit den Ferienlager-Turnieren nicht wirklich entwickelt ;)

Der Schneck hat in diesem Jahr eine App entdeckt, in der angezeigt wird, wo die nächste Tischtennisplatte zu finden ist. In unserer unmittelbaren Nähe gibt es mindestens zwei Platten und so nahmen wir an einem lauen Sommerabend, nach reichlich Lernen und dem Drang nach frischer Luft und Bewegung, unsere alten Kellen und spielten die ein oder andere Runde. Es war genau die richtige Ablenkung vom anstrengenden Pauken und machte viel Spaß, auch wenn der Ball oftmals in den angrenzenden Hagebutten landete. Die Platte steht in einer ruhigen Fußgängerzone, sodass nur wenige Leute vorbeikommen und man ziemlich ungestört ist. Etwas nervig war der langsamaufkommende Wind und der unförmige Ball. Wir brauchen dringend Ersatz! Hoffentlich packt uns bei dem Sommerwetter noch häufiger die Lust, denn Tischtennis ist zwar irgendwie retro, geht aber immer!
Der Schiedsrichter und Handyaufpasser
Klassische Betonplatte mit Metallnetz

7. August 2016

Quarkbrot

Beim Stöbern auf verschiedensten Blogs kommt man irgendwann immer zu einem, der diese leckeren Rezepte mit diesen perfekt ausgeleuchteten und hungeranregenden Fotos hat. Meistens bleibt es dann beim Angucken (und Sabbern), aber manchmal speichere ich mir auch solche Rezeptlinks. Leider sind es dann eher Link-Leichen als Motivationsanreger, weil ich oftmals eher nach Gefühl oder Altbewährtem koche und backe. Aber manchmal packt mich die Lust eins von den Rezepten nachzumachen und dann entsteht so etwas, das goldige Quarkbrot. Das ursprüngliche Rezept habe ich hier entdeckt und es hat nur wenige Tage gedauert bis dieses Brot auch in meinem Ofen backen durfte.
Das Rezept für "Quarkbrot":
- 500 g Quark (ich habe Magerquark benutzt)
- 500 g Mehl (ich habe Weizenmehl Typ 405 genommen) - 2 Eier
- 2 Päckchen Backpuler
- 2 TL Zucker
- 2 ½ TL Salz
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät und/oder den Händen vermengen. (Das dauert nur wenige Minuten.) Dann den festen Teig zu einem Laib formen oder in eine gefettete Kastenform geben und mit einem Messer einmal einschneiden. Abschließend im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze 45 bis 60 Minuten ausbacken. Die Stäbchenprobe beweist, ob der Teig durchgebacken ist. (Bei mir hat es locker 60 Minuten gedauert bis das Brot fertig war.) Das Quarkbrot aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Als Belag eignet sich alles gewünschte, aber mein Favorit ist selbstgemachte Kirschmarmelade. Die passt mit ihrem leicht säuerlichen Geschmack hervorragend zu dem leicht süßlichen und festen Quarkbrot. Guten Appetit!
Goldbraun und kross von außen
Fest und weich von innen

5. August 2016

Mad Max im Urban Cinema

Wer geht nicht gerne für lau ins Kino? Niemand. Und erst recht nicht arme Studenten :) Als Freund U. also fragte, ob der Schneck und ich den Film Mad Max in der Treptow Arena (Berliner Club-Halle) kostenlos anschauen wollten, riefen wir laut ja! Da es von einer Automarke gesponsert wurde, gab's natürlich maßenhaft Werbung, aber eben auch kostenloses Filmanschauen.
Badeschiff mit Berliner Ausblick
Wir haben uns vor Ort zu fünft verabredet und erhielten beim Einlass diese schicken Umhänger. Bis heute weiß niemand von uns, warum wir sie bekommen haben, aber ich durfte den Abend als "Actor" rumlaufen :) 
Schauspieler ohne Bestimmung
In der großen Arena-Halle gab es dann zwei Leinwände mit jeweils unterschiedlichen Sitzgelegenheiten, aber dem selben Film. Außerdem standen viele, viele Autos rum, in die man sich auch reinsetzen durfte. (Riesige Schlachtschiffe mit viel zu viel Schnickschnack...) Wo man den Film schauen wollte, konnte man sich aussuchen. Z. B. gab es klassische Plastik-Kinositze, bequeme Liege-Stühle, Luftmatratzen, Sitzkissen und Bistrostühle  mit Tischen. Einige Leuten hatten sogar Plätze in den Ausstellungsauto reserviert und konnten so den Film genießen. Wir haben uns für die Plastik-Kinositze entschieden, sodass wir gut zu fünft den Film gucken konnten. Nach einer Weile wurden die Sitze zwar etwas unbequem, aber das Gratis-Popcorn(!) hat das wieder wettgemacht! Der Film Mad Max war sehr gut und es hat sich trotz der ungewöhnlichen Kinoatmosphäre gelohnt :)
Kino mit Autos

1. August 2016

Sonne, Sommer, Sauberkeit

In den letzten Wochen ist es ziemlich warm geworden in Berlin und leider auch in unserer Wohnung. Bis vor einer Woche war es noch erträglich, aber jetzt wird sogar das Einschlafen immer schlimmer.

Aber nicht jeder muss leiden. Es gibt auch zwei Dreckspatzen, die können das heiße Wetter genießen. Erst im lustigen Wasserkarussel und dann auf der Sonnenliege. Jetzt duften sie wieder und strahlen vor Sauberkeit :)
Eine wilde Runde!
Danach in der Sonne entspannen