29. März 2016

Sonnige Ostern

Und schon sind die nächsten Feiertage rum! Habe ich nicht erst vor ein paar Wochen Weihnachtsgeschenke gemacht? Dieses Osterfest war aber wieder sehr schön und lustig.

Die Feiertage wurden durch den Görzker Töpfermarkt am Ostersamstag eingeleitet. Wir haben uns an diesem wunderschön sonnigen Tag zu fünft in Brandenburg getroffen. Wir kamen aus drei verschiedenen Richtungen und mussten uns erstmal in die Autos umsortieren. Der Schneck und ich fuhren mit dem Regio an und hatten eine superfreundliche Schaffnerin, die dem Schneck eine Station schenkte. Auf dem Töpfermarkt angekommen, gab es wieder einmal so viel zu bestaunen. Es gibt einfach zu schönes Geschirr, sodass wir quietschend über den Markt gingen und bei vielen Ständen lange stehen blieben. Die Sonne tat ihr übriges und so machte jeder von uns reiche Beute. Der Schneck und ich haben nun jeder eine neue Lieblingstasse. Unsere neue Seifenschale präsentiere ich demnächst. Unteranderem hat T. A. drei wunderschöne Vasen, Mama einen glitzerglänzenden Käfer und das Schwesterherz einen gigantischen Kartoffeltopf gekauft.
Die neuen Lieblingstassen: Matrosenmädchen und Ozeanblau
Als Osterkleinigkeit gab es dieses Jahr für meine Familie ein bemaltes Ei. Ich hatte keine Lust wieder Schokolade zu verschenken, weil wir eh von allen Seiten Süßes bekommen :) Der Schneck und ich haben jedem ein hartgekochtes Ei mit Temperafarben bemalt. Zum Abschluss habe ich sie noch mit Haarspray besprüht, damit die Farbe nicht sofort verwischt. Es sind tolle Motive entstanden. Mir gefallen vor allem der Osterstrauch und die weißen Blümchen.

Für die Familie des Schnecks gab es ein osterliches Paket per Eilpost. Die hasige Postkarte mit Puschelschwanz hat der Schneck selbstgemacht. Außerdem habe ich für Schwester Schneck ein Krims-Krams-Körbchen genäht, weil sie uns mit ihrer kreativen Arbeit sehr geholfen hat. Im Paket diente es noch als Osternest, aber eigentlich soll es Beautykram oder Bürobedarf oder Küchensachen beherbergen.
Ein buntes Osternest
Es hat viel Spaß gemacht an Ostersonntag die Eier zu verstecken. Aber vielleicht bemalen der Schneck und ich im nächsten Jahr lieber hohle Eier, damit die kleinen Kunstwerke nicht zerstört werden müssen, wenn man an das Ei will. Dann können wir auch einen echten Osterstrauch mit bemalten Eiern haben.

23. März 2016

Ein einhorniges Geschenk

Der Geburtstag von Freundin G. ist für den Schneck und mich immer ein Anlass zum Erinnern. Wir haben uns nämlich an ihrer Geburtstagsparty kennengelernt. Das ist jetzt schon 3 Jahre her! Er war der Zwischenmieter und ich die Schwester einer Kommilitonin... Auch so kann man sich begegnen.

Zu ihrem wiederholten 21. Geburtstag waren wir wieder am Start und konnten ein einhornstarkes Geschenk machen. Freundin G. steht total auf gehörnte Pferde und das Cousinchen hat eins im Internet gefunden, dass sogar leuchtet! Es ist eine recht kleine LED-Lampe, die trotz ihrer Größe sehr hell ist. Ich glaube, es war das schönste Geschenk für Freundin G. in diesem Jahr. Jedenfalls ist sie den ganzen Abend damit rumgerannt und man konnte schon vorher sehen, wann sie ein Zimmer betritt, weil das Einhorn so stark leuchtete. Selbst das Helium-Einhorn konnte getoppt werden :) Möglicherweise stehen bald in anderen befreundeten Wohnungen weitere Einhornlampen.
Die Weihnachtsmaus mit leuchtendem Freund
Zusätzlich gab es noch einen Gutschein für Boulderschuhe oder andere Sportklamotten. Geäußerte Wünsche können immer Anklang finden ;) Die Boulderschuhkarte habe ich ganz fix gebastelt, nachdem ich mir natürlich erstmal Bilder davon angucken musste. Bouldern ist übrigens Klettern... An Indoor-Kletterwänden... Deshalb heißt es nicht Klettern... Sondern Bouldern... Nun gut. Die Karte war eh zweitrangig nachdem das Einhorn aus seiner Kiste kam.
  
Die restliche 90er-Hip-Hop-Geburtstagsparty war sehr lustig. Es gab leckere Burger zum Selbstbelegen, tolle 90er Musik und richtig tolle "Kostüme". Ich habe eins meiner alten T-Shirt aus den 90ern rausgesucht, was jetzt natürlich bauchfrei ist. Dazu gabs eine Latzhose und so ein Zick-Zack-Plastik-Haarband. Echt verrückt, wie man früher rumgelaufen ist :D Der Schneck hatte "Baggies", Basketballschuhe und eine Sweatjacke an. Gekrönt wurde das mit reichlich Haargel und Haarspray. Zum Glück sind momentan "natürliche" Haare modern!

12. März 2016

Endlich geschafft! Teil 3

Die Helfer, die mit dem Schneck losgefahren sind um meine Sachen zu holen, mussten nochmals Sachen schleppen und das Auto vollladen. Das gleiche Spiel wie schon am Vormittag....
Tetris in live
Team Nr. 2
Auch hier klappte alles nach Plan und so konnten meine Karton nach Berlin ziehen. An der neuen Wohnung angekommen mussten das letzte Mal die Treppen überwunden werden und wir waren gegen 17 Uhr fertig. Endlich geschafft!

Der Schneck brachte dann noch mit seiner Schwester das Auto weg (3 Minuten vor Schluss!) und wir anderen konnten endlich quatschen, Bierchen trinken oder einfach erschöpft sein.
Nachdem die letzten gerade gehen wollten, lernten wir noch einen Nachbarn kennen. In Unterhosen... Wir waren wohl am Ende beim Sofaausklappen und Klarschiffenmachen etwas zu laut... Nun ja. 21 Uhr ist auch schon ziemlich spät an einem Samstag... Da der Schneck und ich uns den ganzen Tag wenig gesprochen hatten, mussten wir das ganze am Abend nachholen und so quatschten wir trotz unserer Erschöpfung noch 2 Stunden lang.

Am ersten Morgen in unserer Wohnung waren wir ganz hibbelig und hätten am liebsten sofort angefangen rumzuwuseln. Aber Schwester Schneck und Freund P. sollten so lange schlafen dürfen, wie sie wollten. Also verbrachten wir den Morgen im Bett am Laptop.
Nachdem alle ausgeschlafen hatten, gab es ein entspanntes Frühstück zu viert. Im Anschluss konnten wir noch Regale ausrichten, Möbel überprüfen, Lampen aufhängen, Tischhöhen ausprobieren und und und... Schwester Schneck und Freund P. sind dann nach einer Mittagsstärkung wieder Richtung Heimat gefahren. Der Schneck und ich hatten noch einige Koffer und Kisten ausgepackt, haben aber dann doch früh "Feierabend" mit Pizza und Serien gemacht.
Frühstücken mit Timo
Ingenieure unter sich
Es war ein sehr erfolgreicher Umzug und der Schneck und ich freuen uns sehr darüber, dass alle so toll und tatkräftig geholfen haben. Vielen lieben Dank! Und ein dickes Dankeschön auch an Schwester Schneck für die tollen Fotos!

Wir freuen uns jetzt sehr darüber, dass wir zusammen wohnen können. Wie das so sein wird und wie die Wohnung am Ende aussehen wird, werde ich natürlich hier zeigen.

10. März 2016

Endlich geschafft! Teil 2

Am Freitagabend kamen schon die ersten Umzugshelfer, die die längsten Anfahrtswege hatten. So haben wir spätabends etwas ungemütlich im Kartonschaos zu fünft Abendbrot gegessen und sind früh schlafen gegangen. Denn wir brauchten alle Kraft für den nächsten Tag!

Ich wurde am Samstag schon sehr früh wach. Ab 5:20 Uhr lag ich wach im Bett und bin alle Schritte durchgegangen und habe die Sachen geplant, die noch zu erledigen sind. Der Schneck und Freund P. sind gegen 7 Uhr aufgestanden um früh das Auto zu holen. Ich habe mich dann auch fix angezogen und durfte endlich anfangen etwas zu tun. Es mussten nämlich noch die Lebensmittel eingepackt, das Bett und das Sofa abgebaut, die Badsachen verpackt und Brötchen geschmiert werden. Kleinigkeiten eben...
Die Brötchenproduktion für gestärkte Helfer
Nachdem die Jungs mit dem Auto da waren, trafen auch langsam die anderen Umzugshelfer ein. So konnten wir planmäßig anfangen die Sachen einzuladen. Dank des Fahrstuhls musste an diesem Standort auch wenig geschleppt werden. Schwester Schneck und ich spielten im Transporter Tetris und die anderen beluden bzw. leerten den Aufzug. Das klappte alles so perfekt, dass das Auto proppenvoll war, aber wirklich alles mitkonnte. Mit 25 Minuten Verzug (laut Masterplan) konnten wir zu acht Richtung neues Zuhause fahren.
Team Nr. 1
Geparkt wurde berlinmäßig auf dem Gehweg.
Ankunft an der neuen Wohnung
Als wir dann an der neuen Wohnung ankamen, warteten schon frische Umzugshelfer auf uns. Ein kleines Hindernis war aber, dass ein Transporter in unserer Parkverbotszone stand. So hatte unser Umzugsauto keinen Platz und wir versuchten den Halter ausfindig zu machen. Das war sehr ärgerlich! Nach verschiedenen Versuchen den Fahrer zu erreichen, half uns ein Nachbar, der wusste wo wir ihn vermutlich finden. Endlich konnten wir einparken und ausladen. Davor musste ich aber noch ein fremdes Auto anbumsen... Argh! Als wir diesen Fahrer dann auch noch ausfindig gemacht hatten, der aber zum Glück total entspannt war und meinte, dass der kleine Kratzer am Plastik nicht der Rede wert sei, konnten wir endlich mit dem Ausladen starten.
Eigentlich sehr nützlich in engen Straßen
Der weitere Tag verlief dann etwas ruhiger und planmäßiger, aber immer noch anstrengend. Alle Möbel und Kartons schafften es in die Wohnung und wir konnten pünktlich zu Mittag essen. Den Zeitverzug vom Vormittag konnten wir locker rausholen.
Der erste Schwung Möbel und Kartons
Weil die meisten voller Tatendrang waren, verkürzten wir die Mittagspause. Der eine Teil fuhr los um meine Sachen zu holen und der andere Teil blieb in der Wohnung um Möbel aufzubauen und Platz für mein Zeugs zu schaffen. Das Aufbauen verlief zügig und entspannt, sodass sich "meine" Helfer regenerieren konnte nachdem das Sofa, das Bett, der Pax und die ersten Regale standen. "Schnecks" Helfer durften sich im Auto ausruhen, aber mussten nochmals Sachen tragen...

8. März 2016

Endlich geschafft! Teil 1

Der Schneck und ich haben den Umzug beziehungsweise den Zusammenzug erfolgreich gemeistert und wohnen nun seit 3 Tagen zusammen! Es herrscht natürlich noch das größte Chaos, aber es lichtet sich langsam und es wird immer wohnlicher.

Aber alles von Anfang an. Die Woche vor dem Umzug war komplett verplant. Wir haben mehrere Listen geschrieben und am Ende alles zu einer großen zusammengefasst, die dann präsent im alten Zimmer hing.

Der erste Punkt war das Streichen am Sonntag. Das Malern hat großartig funktioniert. Die vorherige Wandfarbe ist überhaupt nicht mehr zu sehen. Vielen Dank an Freundin B. für den Tipp die gute teure Wandfarbe zu kaufen. Wir haben uns damit viel Ärger und Zeit erspart!
Das fertige Kunstwerk
Montags mussten wir nur Kisten packen und am Abend hatten wir sogar Zeit zum Verschnaufen.

Am Dienstag waren dann Termine angesagt. In der neuen Wohnung für Wasser und Heizung, in der alten für die Internetstörung. Außerdem konnte der Schneck ein zweites Mal streichen :) Das Internet musste natürlich mit Umziehen und deshalb warteten wir am Mittwoch in der neuen Wohnung wiederum auf einen Internetmann. Zwischen 8 und 13 Uhr. 5 Stunden. Umsonst. Denn er kam nicht. Aber was erwartet man schon von einem Telefon- und Kommunikationstechniker. Das er anruft oder eine E-Mail schreibt und den Termin verschiebt oder absagt? Pff... Nachdem der Schneck dann selber angerufen hatte, wurde dann ein neuer Termin für den Freitag gemacht. Während des Wartens wurde es Mittag und wir konnten unsere erste Tiefkühl-Pizza in der leeren Wohnung verdrücken. Als Teller gab es Pizzakartons :) Richtig umzugsmäßig!

Am Donnerstag wurden dann meine restlichen Sachen in Blitzgeschwindigkeit "verpackt". Voller Tatendrang gepaart mit kurzer Verzweiflung und einigem Angezicke. Abends gab es Germany´s next Topmodel mit leckeren Wraps beim Cousinchen und Freund U und anschließendem Übernachten.

Freitags kam der Internetmann pünktlich zwischen 8 und 10 Uhr und innerhalb von 15 Minuten hatten wir das World Wide Web im neuen Zuhause. Das war eines der größten Dinge für den Scheck! Es gab außerdem das erste Frühstück mit Aufbackbrötchen. Während der Schneck den gemieteten Treppensteiger für den nächsten Tag holte, konnte ich das Essen für die Umzugshelfer einkaufen und zu bereiten. Ich habe einen riesigen Topf Chili con Carne und einen kleineren Topf Chili con Soja gekocht. Außerdem gab es Tortilla, Kekse, Toastbrot, Bananen, Bier, Cola und Orangenlimo für die zahlreichen und starken Umzugshelfer. 
Beim ersten Frühstück
Kochen in einer leeren Küche
Beaufsichtigt wurde das von Ferdi und der Maus
Ein winziges Hindernis stellte ich beim Kochen dann fest. Ich hatte zehn Konservendosen gekauft, aber nur zwei hatten eine Aufreißlasche und wir hatten keinen Dosenöffner... Wie kam ich also an die anderen acht Doseninhalte ran? Zum Glück ist der Schneck ein "altmodischer" Schneck und hat immer ein Taschenmesser in der Hosentasche! Also durfte er mir acht Dosen mit dem Taschenmesser aufmachen. Mein Retter! :D

1. März 2016

Umzugsanspannung und pure Vorfreude

Der Schneck und ich ziehen zusammen. Endlich! Wir freuen uns von Tag zu Tag immer mehr darauf in einer gemeinsamen Wohnung zu wohnen. Ohne Mitbewohner, ohne ständiges Hin- und Herpendeln, ohne doppelten Kühlschrank bzw. Kleiderschrank, ohne belegtes Badezimmer, ohne "fremden" Dreck. Es wird auf jeden Fall einiges entspannen, wenn wir einen gemeinsamen Alltag haben. Das Zusammenziehen bedeutet aber auch zwei Umzüge an einem Tag zu meistern. Außerdem müssen Kisten gepackt, Möbel abgebaut, Wände gestrichen und allerhand organisiert und bedacht werden. Puh!

Wir sind aber zwei Organisationsmonster, die sehr gut im Zeitplan liegen und gestern sogar etwas faulenzen konnten, obwohl es schon am Samstag in die neue Wohnung geht! (Meine fiese Erkältung stört außerdem beim Machen und Tun, aber ich probiere mein Bestes. Vor allem kann ich auch mit tränenden Augen und verstopfter Nase noch delegieren.)

Hier sind ein paar Eindrücke vom Kistenpacken und Streichen des neuen Schlafzimmers. Die Farbe ist noch schöner als erwartet!
Bücher sind immer schwierig zu verpacken, also werden sie aufgeteilt.
Die Gewichtsskala für die Kisten 
Die Schlafzimmerwände vorher,...
...mittendrin...
...immer noch mittendrin.... 
...und fast fertig!
Die eine Wand wird in diesem wunderschönen Petrol gestrichen. Hoffentlich verschwindet das vorherige Muster nach dem zweiten Streichen....