23. Februar 2014

Ich kann einfach nicht anders...

Auch wenn es nur theoretisch Winter in Berlin ist, bin ich voll im Stricken drin. Und damit der Faden nicht abreißt, "musste" ich neue Wolle kaufen. Natürlich gab es wieder ein Knäuel Sockenwolle, denn Socken braucht jeder, außerdem sprangen noch weitere Knäuel in meinen Rucksack.


Tolle Farben! Das werden mal richtige Mädchensocken. Ich freu mich schon sehr sie zu verstricken.
 
Zusätzlich gab's dazu wunderschöne Pastelltöne, die erstmal auf ein geeignetes Projekt warten müssen. Vielleicht einen langweiligen Schal oder lieber einen Pulli für Mr. Petz?
 
Im Sonnenschein verliebe ich mich noch mehr in sie! 

Hach, ich hab schon 'nen Knall. 

18. Februar 2014

Saft mal besser - RatioDrink

Ich trinke seit meiner Kindheit sehr gerne und regelmäßig Saft. Früher gab's für mich nur zwei Sorten, Apfel- oder Orangensaft. Mein momentaner Favorit ist Apfel-Kirsch. Ich möchte weitesgehend auf Tetrapacks verzichten und nur noch Saft in Glasflaschen kaufen. Die zweifache Schlepperei nervt aber gewaltig (volle Flaschen hin und das Leergut wieder zurück...). 
Zum Glück fand meine Schwester eine sehr gute Alternative - RatioDrink. Es handelt sich dabei um reine Fruchtsaftkonzentrate, die hauptsächlich aus Deutschland stammen und in einem praktischen, recyclebaren Karton geliefert werden. Die Konzentrate werden zu Hause mit Leitungs- oder Mineralwasser verdünnt und zacki bekomm ich aus drei Litern Konzentrat zwischen 12 und 24 Litern Saft (je nach Mischungsverhältnis). Oftmals wird das gleiche Prinzip auch bei gekauften Säften angewandt, dann steht dort "Aus Fruchtsaftkonzentrat" drauf. Also warum spare ich dann nicht an Transportkosten und mische mir meinen Bio-Saft nach meinem Geschmack selbst? Geöffnet ist RatioDrink ca. drei Monate haltbar und durch den Spender ist die Dosierung kinderleicht. Ich bin sehr großer Fan und habe nun meine zweite Lieferung bekommen :) Ich persönlich kann Johannisbeere-Apfel sehr empfehlen. Es ist mal etwas Anderes und als Schorle schmeckt er immer noch intensiv und lecker.



 


Das Mischverhältnis ist von Saft zu Saft unterschiedlich, aber ansich ist es reine Geschmackssache und lässt sich durch den Spender leicht umsetzen. 


6. Februar 2014

Pancakes

Jede amerikanische Hausfrau hat IHR Pancakerezept. Ich bin weder Hausfrau noch Amerikanerin, deshalb gibt es bei mir jedes Mal ein neues Rezept. Je nachdem welche Zutaten ich da habe und welches Rezept ich zuerst finde :)

Am letzten Dienstag gab es Aufmunterungspancakes für meine Mama. Ich suchte wieder einmal ein neues Rezept heraus und glich es zutatenmäßig an. Hier also die Freestyle-Pancakes:

3 Eier
150 g Mehl
150 g Sojajoghurt, pur
150 ml Milch
1 Päck. Backpulver
2 El Zucker
1 Prise Salz
Öl zum Ausbacken

Die Eier fluffig verquirlen. Die restlichen Zutaten dazugeben und verrühren. Der Teig sollte dickflüssig sein, sich aber noch gießen lassen. Wenn der Teig zu flüssig ist, entweder mehr Joghurt oder Mehl dazugeben. Dann in einer Pfanne mit reichlich Öl ausbacken und einmal wenden. Fertig sind fluffige und sehr leckere Aufmunterungspancakes! Dazu schmeckt Apfelmus, Zimt und Zucker und Früchte aller Art. 

Mr. Petz lauert schon auf sein Frühstück. Dieser Berg an Pfannkuchen reicht für drei Erwachsene.

Ich hab extra zwei kleine Pancakes gemacht. Für jeden einen, ansonsten bleibt immer etwas übrig ;)